Ein kleiner "Durchsacker" reichte und der Pilot hing in einer Tanne. Er stapfte durch den unverspurten Schnee Richtung Faulhorn. 2 Mitglieder der Rettungsstation  gelangten im allerletzten Tageslicht zu Fuss zum Unfallplatz. 3 Personen wollten von Habkern eine Wanderung durchführen. dem Hund von seinem Gleitschirm gelöst und konnte so abgeseilt werden. In Uri … August forderten Notfälle in Zusammenhang mit den extremen Wetterbedingungen die Rega-Crews in der ganzen Schweiz. August 2017 Einsatz Beatenberg-Lauenen. Rega – Swiss Air-Rescue Skip links. Rega-Einsatz nach Sturz Nach einem Sturz von einer Mauer in Salenstein musste am Dienstagabend ein 30-Jähriger mit der Rega ins Spital geflogen werden. In Gratnähe konnten dann bald Stimmen ausgemacht werden, die alle Teams zum Gipfel des Suggiturms leiteten. Mittels mehrerer Pendel und Zwischenankerungen gelangte er zum Piloten. Der aufgebotene Helikopter vom der Basis EBBO konnte eine Windenaktion wegen den starken Föhnwinden und der Örtlichkeit im Wald nicht durchführen. Die Bahnlinie ist unversehrt, bleibt aber aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres geschlossen. Die Rega machte einen Rekoflug, lud dabei die beiden alarmierenden Frauen auf und flog diese zur Basis Wilderswil. Am kurzen Seil konnte die Frau zur Rotschalp hinuntergeführt werden. Unbekannt ist, wie schlimm sich der Pilot beim Absturz verletzte. This warranty covers genuine confirmed manufacture defects. News und Meldungen über Einsätze der Rettungsflugwacht in allen Kanteonen und regionen der Schweiz. Einliefern nach Interlaken Rettungssanitäter Marco bringt den Verunfallten vom Spital- Heli-Landeplatz ins Krankenhaus. Zwei unabhängige Frauen, die ebenfalls beabsichtigten auf dem Augstmatthorn zu über-nachten, beobachteten den Vorfall und alarmierten sofort die REGA. Beim starten am Gleitschirm-Startplatz Luegibrüggli bemerkte eine Flugschülerin nicht, dass ihre Leinen auf der einen Flügelseite einen sogenannten "Leinenüberwurf" hatten. Noch passierte er das Berhaus Männdlen und auch noch einen abgelegten Wegweiser, auf dem noch 35min angegeben war zum Faulhorn. Fünf Minuten nach dem Eingang des Notrufs muss der Rettungshelikopter – liebevoll 'Romeo Tango' genannt – in der Luft sein. Mittels einer Windenaktion konnte der verunfallte Pilot durch einen Rettungsspezialisten Helikopter der Alpinen Rettung ins Spital FMI Unterseen geflogen werden. Der Helikopter der Swiss Helikopter AG flog nun die Retter wieder zurück ... Rega 8 flog die verletzte Frau nach Interlaken Spital. Unverletzt konnte sie nach einer nicht unschwierigen Aktion erfolgreich auf den Boden gebracht werden. Da es bereits dunkel wurde, vereinbarte man, den Schirm erst am nächsten Tag aus den Bäumen zu holen. Sie alarmierten die Rega. Eine Person litt in der Zwischenzeit an Erschöpfungszuständen. Hymnos – In Wirklichkeit Gar Nicht Anwesend. 21. Spez. 'Rega 1414 – Der Film' spielt bei Rega 10 auf der Helikopter-Basis Wilderswil bei Interlaken. Dort wurden die Frauen über den gesperrten Weg zurück zum Parkplatz begleitet. Teile der Zugstrecke wurden dabei verschüttet. Da eine Bergung mit der zwischenzeitlich aufgebotenen Feuerwehr nicht möglich war, wurde die Rettungsstation Interlaken aufgeboten. Diese bot die Rettungsstation Interlaken auf. Da der Weg weiter oben wegen eines Felssturzes gesperrt war, stiegen sie zurück und auf der anderen Seite über Wegspuren dem Bach entlang zur Wasserfassung auf. Sie alarmierten die REGA, welche einen Heli der Air Glacier aufbot. Sie konnte sich nicht selber helfen und musste gerettet werden. document.getElementById('cloak45677').innerHTML = ''; Ein Rega-Helikopter im Einsatz beim Titlis OW. Nachdem er die Schynige Platte passiert hatte, viel ihm auf, dass sämtlilche Wegweiser Wintertauglich abgelegt waren. Der verletzte Mann konnte schnell lokalisiert werden, jedoch stellten die Bäume oberhalb der Felsen eine zusätzliche Herausforderung dar. Dem Piloten war sofort klar, dass er sich aus dieser Lage nicht selber befreien konnte. Juni 2012 Einsatz Rinderherde Oberried. addy45677 = addy45677 + 'sac-interlaken' + '.' + 'ch'; Unterdessen konnte der Hund dem glücklichen Herrchen zurückgegeben werden. Die beiden Wanderer waren mit der Situation überfordert und trauten sich weder vor noch zurück. Zu Fuss erreichten die beiden Retter bald die Hardermatte und fanden die beiden Wanderer ungefähr dort, wo man sie vermutet hatte. Ein Gleitschirmpilot startete am Abend zu einem Übungsflug, zusammen mit seinen Kollegen. Zuerst wurde das Suchgebiet grossräumig per Heli abgesucht, bevor die terrestrische Rettung aufgeboten wurde. Über die REGA wurde die Rettungsstation Interlaken aufgeboten. Er landete verhältnismässig sanft in einer hohen Tanne. Da die Kommunikation nicht so einfach war, konnte der Standort nicht genau lokalisiert werden. Fünf Minuten nach dem Eingang des Notrufs muss der Rettungshelikopter – liebevoll 'Romeo Tango' genannt – in der Luft sein. Zu Fuss erreichten die beiden den Baum zügig. Ein Gleitschirmpilot beabsichtigte bei schönstem Frühlingswetter vom Startplatz Amisbühl zum Brienzer Rothorn und zurück zu fliegen. Dort stand der gesuchte Mann mit Hilfezeichen da. Bild: zvg regaDas schöne Winterwetter sorgt bei der Rega für einen Einsatzrekord1540 Mal musste die die Rega d. ... Spital Interlaken verzeichnete mehr Unfälle. Der Schirm verhängte sich in der Krone und der Pilot blieb weit oben im Baum hängen. Auf dem Zwischenlandeplatz wurde alles in den Heli verladen und nach Wilderswil geflogen. Da der Pilot eher von der Seite her in den Baum flog, hing er sehr weit aussen im Baum. Polizeireport mit Polizeimeldungen aus der Schweiz, mit News direkt von der Kantonspolizei und Stadtpolizei auf polizeireport.ch //, 17. Der Titel 'Hymnos' erklärt sich durch eine Konzentration an Liegetönen und ihren Obertönen, die in der Mitte des Stückes den Eindruck eines Chores erwecken, der aber in Wirklichkeit gar nicht anwesend ist. Die beiden Insassen kamen bei diesem Absturz ums Leben. Bald schon war es stockdunkel, was die drei zur Einsicht brachte, dass sie alleine den Weg nicht mehr finden würden. Die Flucht nach Vorne erwies sich als Sackgasse, wenige Meter oberhalb Unterseen. Im Klettergarten Bockstor hate sich ein Kletterer bei einem Sturz ins Seil, am linken Bein verletzt. Nach dem Transport des Verunfallten ins Spital Interlaken wird auch noch der Delta ausgeflogen. Am Interlaker «Hausberg», dem Harder Kulm, ist am Sonntag ein Deltasegler abgestürzt. März 2012 Einsatz Gleitschirm am Startplatz. Sie avisierte mittels Handy die REGA. Bereits kurz nach dem Start schloss sich die Nebelbank wieder und der Pilot verlor jede Orientierung. Der Jet musste nicht eingesetzt werden. Nach einer kurzen Verpflegung wurde umgehend der Abstieg in Angriff genommen. Da weiteres Rufen die Situation nicht verbesserte, alarmierte die Frau die Polizei. Insgesamt organisierte die Einsatzleitung der Rega am 1. Etliche Schneerutsche befanden sich bereits im Graben. Zudem hatte das Handy bei dieser klirrenden Kälte nur noch 1% Batterieladung. Er alarmierte die Rettungskräfte und verharrte vorbildlich auf dem Baum. Nach kurzem absuchen des Deltas kann der Verunfallte unter dem Fluggerät geortet und mittels Windenaktion geborgen werden. 29. Von fünf Verletzten musste einer abtransportiert werden. Anreise: Buslinie 739 ab Bahnhof Flughafen Zürich bis Endstation «Rega». Von der REGA wurde die Alpine Rettungsstation Interlaken alarmiert. Der Vermisste konnte schon nach ca. Berner Oberland: Rega im Dauereinsatz wegen Wintersportler Das schöne Wetter lockte am Wochenende unzählige Wintersportler auf die Piste. Unterhalb der Roteflue rutschte der Mann plötzlich aus und stürzte/ rutschte etwa 20 Meter den steilen Abhang hinunter. Er touchierte eine Tanne und blieben in dieser Hängen. Die ganze Aktion war für die beiden Retter und Tierarzt anstrengend und speziell. Rega 10 flog direkt nach Hohsträss und suchte den Lawinenkegel aus der Luft mit LVS ... den Einsatz abzubrechen. Zehn Jahre lang war er für die Bohag im Einsatz, übernahm von den Bohag-Basen in Gsteigwiler und Schattenhalb aus Rund- und Transportflüge. Nach dem Start verlor der Schirm schnell an Höhe und geriet in eine Linkskurve. Ein Kletterer stürzte beim Klettern im Vorstieg. Weit weniger bekannt sind die Ambulanzjets der Rega, die ebenfalls täglich im Einsatz stehen. Die anschliessende Gleitschirmbergung gestaltete sich dann wieder aufwändig. Die Entlastung des Piloten aus den beiden Schirmen gestaltete sich aufwändig, bevor er gesichert von den Schirmen abgehängt werden konnte. Eine Gruppe Gleitschirmpiloten und deren Gäste wollten vom Amisbüel starten. Da das Gelände im Zustieg zum Klettergarten steil und stark bewaldet war, war eine Bergung nach unten nicht möglich. Rechtliche Hinweise | Impressum | Nutzungsbedingungen. Am 16. Dieser alarmierte umgehend die REGA, welche den Auftrag an die Rettungsstation Interlaken weitergab. Dort wurden sie von einem dritten Retter per Auto abgeholt. Ein Gleitschirm-Tandempilot startete einen Augenblick später. Ein Schneeschuhläufer beabsichtigte am Nachmittag auf der Lombachalp alleine eine Schneeschuhtour durchzuführen. Hier erlaubte es die Sicht, den restlichen Transport mit dem Heli zu machen. So wurde die Rettungsstation Interlaken aufgeboten. Aufgrund des schlechten Schuhwerks dauerte der Rückweg deutlich länger. 2021-01-04 10:00:06. Die unverletzte Pilotin konnte durch eine Baumrettung (Sie hing zwischen den beiden Bäumen) geborgen werden. Aufgrund der vielen dürren Bäume kam eine direkte Windenaktion nicht in Frage. In weiteren Windenaktionen konnten alle ausgeflogen und auf die Basis Wilderswil gebracht werden. Sie alarmierten die Rettungskräfte. Die Einsatzkräfte beabsichtigten, zu zweit mit dem Auto über die Forststrasse bis in Bleiki zu fahren und von dort zu Fuss zu den Wanderern aufzusteigen. In Leuggelbach GL machte sich ein Jugendlicher am Samstag auf zu einer Wanderung. Zusammen stiegen sie über den abgesperrten Weg zu der oberen Brücke und gelangten von oben zu der besagten Felsstufe. Ein Retter seilte sich 40 Meter in den Spalt ab und fand die beiden Tiere stehend im Bach. Oberhalb Merligen ist eine grosse Bachverbauung mit einem verschlossenen Tor. Ein Gleitschirmpilot wollte am Startplatz Amisbühl zu einem Gleitschirmflug starten. 4. Im starken böigen Wind verlor er die Kontrolle über den Schirm und flog/stürzte in einem Baum auf dem Golfplatz ca. Da es dort zu dämmern begann und er schon ziemlich erschöpft war, entschied er sich, über den gleichen Weg wieder abzusteigen. Leider konnte der Vermisste nicht gefunden werden. Zur Mithilfe wurde die Rettungsstation Interlaken aufgeboten. Unterdessen wurden durch die Polizei die Hotels rund um den Bahnhof Wilderswil angefragt, ob sich da eine Honkongerin kurzfristig ein Zimmer genommen habe. Zusätzlichl mit einem Rettungspezialisten Helikopter der Alpinen Rettung konnten die Beiden per Heli evakuiert werden. 29. Nach dem Alarm wurde ein passendes zweiköpfiges Team zusammengestellt. Als sie nach der Pause wieder runter wollten, kam der Hund nicht mehr zurück. Während die Retter der Station nachhause geschickt wurden, entschied die Polizei, unterstützt durch einen Rettungsspezialisten Helikopter der Station Interlaken, noch einen Suchflug zu machen. Die Einsatzkräfte rückten mit er REGA und einem Heli zur Suche aus. Die Frau verliess die Schynige Platte am Freitagmorgen nach dem Frühstück, liess aber einiges von ihrem Gepäck im Zimmer zurück. Sektion Interlaken Dort wurde der Retter zusammen mit dem Hund nochmals 50m auf den Weg abgeseilt. Rega 10 ist eine Gebirgsbasis und unter anderem auf anspruchsvolle Rettungseinsätze im Hochgebirge spezialisiert. Ein Gleitschirmpilot begab sich gegen Abend zum Gleitschirmstartplatz "Chalet" am  "Amisbüel" um von dort nach Wilderswil zu seinem Arbeitsplatz zu fliegen. Rega-Ärzte bei Flugzeugunfall im Einsatz … Beim Flugzeugunfall der Crossair waren in der Nacht von Samstag auf Sonntagauch Ärzte und Krankenschwestern der Rega an der Unfallstelle im Einsatz.Ein Ambulanzjet der Rega stand auf Abruf bereit, um allenfalls Verbrennungsopfer in ausländische Verbrennungszentren zu fliegen. Sep 2018 12:26 Uhr. Der Schirm flog mit einem grossen rechtsbogen direkt in eine Baumgruppe. Die drei verpassen den Wanderweg und irrten im ziemlich steilen, zum Teil felsendurchsetzten Wald herum. News und Meldungen über Einsätze der Rettungsflugwacht in allen Kanteonen und regionen der Schweiz. Die REGA gab den Alarm an die Rettungsstation Interlaken weiter. In der Dämmerung verlor sie dann aber den Weg und blieb im Bereich der Henslauenenflue stecken. 31.01.2017 REGA-Vortrag als Januarübung Wie immer am Jahresbeginn starten wir mit einem lehrreichen Vortrag in den Gebäudlichkeiten der Pfimi Frutigen. Eine Schneeschuhläuferin war im Gebiet Beatenberg/Rischeren unterwegs. Ein RSH und der dienstleistende Einsatzleiter der Rettungsstation Interlaken flogen mit dem Heli ganz in die Nähe des verunfallten Gleitschirmfliegers. Er verletzte sich an Schulter und Oberarm. Aufgrund des schlechten Schuhwerks konnten die Wanderer den weiteren Aufstieg nicht mehr verantworten und alarmierten die Rega. 23. Mit seinem Handy konnte er selbständig die Rega alarmieren. Nach genauen Abklärungen über den Zustand des Mannes, entschied der Einsatzleiter, zu zweit mit dem Auto so nahe wie möglich an den Patienten zu fahren und ihn von dort mit der Gebirgstrage abzuholen. Schnell war dieser inkl. Im Sommer 1971 wurde in einem militärischen Unterstand auf dem Flugplatz Interlaken der erste Helikopter für Rettungsflüge stationiert. Werbung. Als sie den Weg nicht mehr fanden, suchten sie in Richtung Siebenhengste. Der Deltapilot konnte dann den Delta zu Fuss bergen. 2 Retter begaben sich vor Ort und konnten die Frau unverletzt aus dem Baum holen.